Gefährten

Diese Seite soll einem jeden Interessierten aufzeigen und einen Überblick verschaffen, an der Seite welcher Personen er möglicherweise ins Felde zieht, unabhängig davon, ob er sie nun als Freunde und Bekannte sieht, vertrauensvolle Mitstreiter für eine Unternehmung in ihnen wähnt oder sie lediglich als Schlachtenkumpanen betrachtet. All jene sollen hier aufgeführt sein, die für unsere Sache, die der Zwölfe und der Aventurischen Allianz stritten. Zumindest solange werde der Name eines jeden Einzelnen verewigt sein, wie er sich göttergefällig verhielte, wie er göttergefällig handelte und dem Frevel wie der Versuchung durch die Gegenspieler der Zwölfe widerstand und entsagte.

Antonius

Antonius ist ein aus dem Mittelreich stammender Kor-Geweihter.Lange Reisen sowie der Ruf Kor's von Schlacht zu Schlacht zu ziehen, führten ihn weit ab von Aventurien bis nach Mythodea. Der Geweihte des Schwarzen Mantikors beschreitet den mystischen Weg und versucht die Aspekte und das Wesen seines Herrn zu ergründen. Militärischer Führer der Av.Allianz und Ritter von Neu-Zackenberg.Hat sich ganz der Sache der Av.Allianz verschrieben.Nach 4 Jahren auf Mythodea akzeptierte er, dass kein Weg an den Elementen vorbei führt und so hat er Ignis zu seinem Element erkoren und allmählich Ignis auch ihn.

Dorian Fuxfell

Der einst athletische Taschendieb nutzt seine Fingerfertigkeit heute nur noch um Kindern und Interessierten kleine Zauberei mit Karten zu zeigen. Sein phexisches Geschick liegt eher in der Diplomatie, wo er Verträge prüft und die Rechtsangelegenheiten nach seinem Willen wendet. Aktuell steht er Stordan von Zackenberg als Berater bei und hilft ihm bei seinem Neuaufbau in Mythodea. Er pflegt Kontakt in alle Siegel und Städte und hat bereits in kurzer Zeit ein Informationsnetzwerk aufgebaut.

Edeltraut

Edeltraut "Nenn mich Eddi" ist eine von neun Töchtern einer ärmlichen Bauernfamilie aus einem besonders abgeschnittenen Teil Andergast'. Unglückliche Umstände haben dafür gesorgt, dass das kleine Dorf Grünthal die meiste Zeit des Jahres in jeder Hinsicht abgeschnitten ist vom Rest der Welt, was sich auch oft in den fragwürdigen Bräuchen und Traditionen wiederspiegelt. Anstatt einen entfernten Verwandten zu ehelichen, ist Eddi vor einigen Jahren losgezogen, um einen Lehrer der Heilkunst zu suchen. Dieses Ziel hat sie bisher nicht erreicht, aber einige sehr interessante Leute kennen gelernt.

Feqzjian von Tuzak

Feqzjian ist von wechselhaftem Gemüt, mal energiegeladen mal tödlich faul - aber immer bereit das schnell zu ändern! Zwar hat er seine Vorbehalte (insbesondere potentiellen Invasoren gegenüber) ist aber durchaus zu schnellen Freundschaften bereit - auch wenn andere das nicht sein sollten. Gut gelaunt ist er eigentlich immer - auch wenn sich das gelegentlich mit einem bissigen Unterton mischt.

Garion von Arivor

Der bornische Bronnjarensohn Garion folgt auf seinem Lebensweg so gut er kann den Tugenden eines klassischen Ritters und denen seiner Kirche. Oftmal hält er Geduld, Gerechtigkeit und ein rechtes Wort zur rechten Zeit für besser als das Zücken einer Klinge. Er ist von eher ruhiger und ausgleichender Natur, sodass ihm das oftmals beschworene Bild eines zornigen Rondrianers nicht eben in die Wiege gelegt ist.

Khaid Harunianson

Eines Tages hatte es den ruhigen Nordaranier Khaid nach Almada verschlagen, er begegnete einer Schar von Thorwalern und kam seither nicht mehr von selbigen los. Mittlerweile ist er im Thorwaler Perainetempel heimisch geworden und ist weiterhin bemüht, die kulturellen Unterschiede zwischen ihnen und ihm zu erfassen und seinen Platz in den Reihen der jähzornigen Nordmenschen zu finden.

Lanyana Andora

Die narrative, wagemutige Halbelfe Lanyana gehört seit etwa 20 Götterläufen der Skjulvarg-Ottajasko an. Sie kann als eifriger, wenn auch häufig unbedachter Motivator der Mannschaft verstanden werden. Sie ist in ihren Hetmann Asleif Skjulvarg Eirikson vernarrt. Geboren vor fast 60 Jahren in Almada, verbrachte die meiste Zeit ihres Lebens unter Thorwalern. Ihre Herkunft hilft ihr oft dabei, beide Seiten zu verstehen, wenn es zwischen Zwölfgöttergläubigen und Thorwalern zu Streitigkeiten kommt.

Nepheruna Banokborn

Aufgewachsen im Südquartier Gareths ging Nepheru einen langen Weg, ehe sie im Süden Aventuriens um Fasar, dann auf Maraskan und zuletzt auf Mythodea landete. Ihre Ziele erscheinen oft unklar - will sie doch den einen Tag das eine, den anderen das andere, schwankt manches Mal zwischen heiterem Zynismus, empathischer Bodenständigkeit und misstrauischer Zurückhaltung. Deutlich ist nur, dass sie das Leben in all seinen Facetten liebt, ganz als wäre ihr die Göttin Tsa nicht fern.

Praiodan von Fuchshag

Praiodan ist Magus der Akademie Schwert und Stab zu Gareth und ist auf Befehl des Convocatus Primus Saldor Foslarin nun auf Mythodea um den Berichten auf die Spur zu gehen. Der Magus ist kein geselliger Mitstreiter, sieht er doch immer den direkten Weg zum Ziel. Seine Loyalität gilt in erster Linie dem Kaiserhaus und dem Bund des weißen Pentagramms. Auf Mythodea ist er bei Baron Stordan von Zackenberg als II. Hofmagus angestellt und hat somit eine vorübergehende Heimat gefunden.

Tsaja Lebensfroh

Ist die Urkraft, die unsichtbare Farbe des Regenbogens, vielleicht das siebte Element? Die Magie? Mit dieser Frage reiste Tsaja auf den unbekannten Kontinent, wo Magie als Meta-Element existiert und nicht durch Madas Frevel verändert wurde. Skeptisch, aber durchaus neugierig wankt die Tsa-Geweihte zwischen Altem und Neuem und entdeckt aus dem sicheren Schoß der Aventurischen Allianz die Mysterien Mythodeas. Während die Verbindung zur jungen Göttin öfter bricht, wird der Ruf Magicas immer lauter. Lässt Tsaja sich von diesem Wandel begeistern?

Turan Solas

Turan Solas und sein Ordensbruder Tsadan reisen jetzt schon das dritte Jahr nach Mythodea. Wenn wir doch in Neu-Zackenberg nicht heimisch sind und immer wieder nach Aventurien reisen, so sehen wir doch im Untoten Fleisch einen Frevel wider Boron, dort ist unser Schwert gefragt, auch zum Schutz der Heimat. Das Seelenheil der Gläubigen liegt uns auch am Herzen, so weit der Heimat entfernt bemühen wir uns Zuversicht zu verbreiten und den den Gefallen einen Wege nach Alveran zu ermöglichen. Daher haben wir auch den Schrein des heiligen Borons jedesmal wieder auf das Schiff und den Karren geladen.